Atemwegserkrankungen

durch falsche Stallpflege und Boxeneinstreu

 
 
Atemwegserkrankung

Jeden Reiter oder Pferdehalter überkommt ein Unbehagen, sobald er feststellt, dass sein «edles Ross» dämpfig ist. Die Ursache für diese Dämpfigkeit liegt nach dem einhelligen Urteil der behandelnden Fachtierärzte in einer mangelnden Stallpflege bzw. dem daraus resultierenden steigenden Ammoniakgehalt in der Luft und in der Einstreu. Die aggressiven Ammoniakdämpfe verätzen die Schleimhäute der Atmungsorgane.

Da die Pferde in unserer modernen Zeit entgegen ihrer Natur nicht als «Lauftier» sondern überwiegend als «Standtier» gehalten werden, treten die vom Ammoniak-Angriff auf die Atemwege herrührenden Zivilisationskrankheiten wie Schnupfen, Husten und erhöhte Anfälligkeit gegenüber Allergien immer häufiger auf.

 

Die wachsende Häufigkeit solcher Erkrankungen wird durch einen ebenfalls ansteigenden Verbrauch entsprechender Medikamente erschütternd dokumentiert.

 
 

Die wichtigsten Regeln für eine gute Stalluft –
so geht's:

 
 
  • Sorgen Sie für eine richtige Einstreu-Matratze in der Box. 

  • Täglich misten! Dabei nasse Stellen gänzlich entfernen, Pferdeäpfel aussieben/entfernen und genügend saubere Streu nachfüllen. Somit wird der Ammoniakgehalt in der Luft reduziert.

  • Achten Sie auf staubfreie Einstreu! Siehe  »TierWohl-Einstreu
  • Achten Sie auf möglichst staubfreies Raufutter!
    Tipp: Wässern Sie Heu (und Stroh) vorher in einer Wanne.

  • Sorgen Sie für eine gute Stallluft ohne Zugluft, damit sich Ihr Pferd nicht erkältet.

  • Ein Boxenfenster ist in jedem Fall sinnvoll (auch hier sollten Sie auf Zugluft achten). Am besten für die Gesundheit sind Boxen mit angeschlossenem Außen-Paddock.
 
 
 

Alle Rechte vorbehalten  © 2017 J. RETTENMAIER & SÖHNE GmbH + Co KG 

Datenschutz    AGB    Impressum